Hier finden Sie Hilfe!

Polizei

✆ 110

Telefonseelsorge

✆ 0800-1110111

✆ 0800-1110222

✆ 116123

Aktuelles & Termine

20.09.2021

Netzwerk PrimA: Digitale Veranstaltungsreihe für Kommunalpolitiker/innen im Rahmen der Kampagne „Fair speech – gemeinsam gegen Hass“

 

Im Netzwerk „PrimA – Prävention im Nordwesten“ bündeln 13 Präventionsräte aus Norddeutschland ihre Ressourcen und Kompetenzen zur Kriminalprävention. Nun startet die dritte Kampagne, in der es hauptsächlich um Anfeindungen von Kommunalpolitiker*innen geht. In einer eigens dafür produzierten Podcast-Serie können Sie sich über das Thema informieren. 

Dazu gibt es Trainings, Workshops und Vorträge, an denen Interessierte teilnehmen können. So zeigt etwa Hate Aid am 05. Oktober von 18:00 – 19:30 Uhr im Rahmen einer digitalen Veranstaltung auf, welche Strategien es für Kommunalpolitiker/innen gibt, sich zu schützen.  

Die Anzahl der möglichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist begrenzt, daher wird um Anmeldung gebeten. Alle Informationen dazu und die Termine der Veranstaltungsreihe finden Sie hier.

 


15.09.2021
Digitale Gewalt im Wahlkampf – HateAid klärt in aktueller Kampagne auf

Die gemeinnützige Organisation und Beratungsstelle für digitale Gewalt HateAid informiert Öffentlichkeit und Politik über digitale Gewalt und unterstützt Betroffene. In Ihrer aktuellen Kampagne „Durchblick im Wahlkampf“ thematisieren Sie das Problem der Verbreitung von Desinformationen und hetzerischen Inhalten über Politiker*innen, Falschzitate und Verschwörungstheorien zur Bundestagswahl in den sozialen Medien. Dazu veröffentlicht die Organisation eine Reihe an Datenreports.

In der ersten Ausgabe mit dem Titel „Hass als Berufsrisiko – Digitale Gewalt im Wahlkampf“ geht es um Anfeindungen, denen sich Politiker*innen im aktuellen Wahlkampf ausgesetzt sehen. Woher die Gewalt kommt, ob sie organisiert oder spontan passiert und wer wie viel Gewalt erfährt, ist nur selten transparent. Im Report wird systematisch Hass gegen Spitzenpolitiker*innen auf Twitter untersucht, außerdem wird ein Hate Storm einer Fallanalyse unterzogen und der Betroffene teilt seine Erfahrung.

Das Dokument finden Sie hier.

 


09.09.2021

Workshop „Regulation von unten? – Gemeinsam gegen Anti-Gender Hate Speech vorgehen“

Hassrede in Sozialen Medien richtet sich immer häufiger gegen Frauen und LGBTQI+ Personen. In der Studie „Hate speech, gender, social networks and political parties“ (GENHA) hat ein europaweites Forscher/innen-Team dieses Phänomen untersucht – unter anderem von den Universitäten in Erfurt und Wien. In dem Workshop „Regulation von unten?! – Gemeinsam gegen Anti-Gender Hate Speech vorgehen“ werden die Ergebnisse vorgestellt. Auf dieser Basis sollen gemeinsam Bedarfe formuliert und Strategien entwickelt werden, um genderspezifische Anfeindungen im Netz entgegenzutreten.

Die Veranstaltung findet in der Tagungs- und Begegnungsstätte ZinzendorfhausNeudietendorf am 14. Und 15. Oktober 2021 statt, eine Anmeldung per E-Mail bis zum 15.09. an Leni Kästner ist zwingend erforderlich.
Weitere Informationen finden Sie hier.